Stellvertretender Bürgermeister Ludger Müller als cooler Cowboy
Beim Premieren-Prinzenempfang von Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian kam nie Langeweile auf

33Bilder

Beim gelungenen Premieren-Prinzenempfang bei Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian kam keine Minute Langeweile auf

Stellvertretender Bürgermeister Ludger Müller als cooler Cowboy

Von Manfred Görgen

Bad Münstereifel. Beim gelungenen Premieren-Prinzenempfang bei Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian kam keine Minute Langeweile auf und stellte sich Stellvertretender Bürgermeister Ludger Müller als cooler Cowboy in Pose.

War es diesmal richtig warm und gemütlich in der guten Stube des Rathauses im großen Sitzungssaal. Dort, wo sonst mitunter auch weniger schöne Dinge beraten und beschlossen werden, tagte nicht der Rat der Stadt, sondern die Prinzessinnen und Prinzen nebst großem Gefolge und allen Karnevalsgesellschaften der Kurstadt Bad Münstereifel. Hatten diesmal ausnahmsweise mal die fröhlichen Narren und Närrinnen das Sagen. Eingeladen hatte Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian, die voll des Lobes von vielen Seiten „grandioser Unterstützung“ war. So konnte jüngst bei bester Laune mehrere Stunden fröhlich gefeiert werden. Zierte den großen Rathaussaal eine Fotogalerie mit Aufnahmen früherer Prinzenempfänge aus der Zeit von 1998 bis 2015.

Stolz zog zu Beginn die schick gekleidete Bürgermeisterin mit den Rathausmusikanten Lothar Römer, Sylvia Schneider, Elfriede Trimborn, Petra Ohlerth, Hans Georg Schäfer, Norbert Schneider, Klaus Schmitz, Dieter Dederichs Cornelia Häger, Peter Lanzerath, Stefan Nolden, Rita Poensgen, Gaby Schick und Markus Schlenger in den Saal ein. Durfte sich auch die Bürgermeisterin ihrer sicher sein, dass es einmalig im Kreis Euskirchen ist, dass eine Bürgermeisterin eine eigene Kapelle aufspielen lassen konnte. Eine ausgezeichnete Zusammenstellung von weiblichen und männlichen Musikern aus dem Rathaus. Soll natürlich auch nicht der seit vielen Jahren für Sound und Akustik sorgende städtische Mitarbeiter DJ Wolfgang Löhndorf aus Houverath unerwähnt bleiben.

Präsentierten sich alle Karnevalsgesellschaften gerne bei der Gastgebenden Verwaltungschefin: Mit den Houverather Fastelovensjecke, die noch ein – allerdings ziemlich offenes – Geheimnis um drei neue weibliche Tollitäten hüten. Zur Stelle aber auch die Effelsberje Jecke mit Präsident Micky Kautz, die kommenden Samstag zum Karneval in die neue Halle einladen.  Dabei auch die  widerbelebte K.G. Rupperath mit Präsidentin Sonja Häger, die sich auf den Zug am  Samstag im Ort bei hoffentlich viel Sonnerschein und zahlreichen Besuchern freut. Gerne im Rathaus auch wieder die K.G. Löstige Breddemän aus Nöthen im 44.Jahr ihres Bestehens und die Interessengemeinschaft Kalkarer Karneval. Die Prinzengarde Arloff-Kirspenich als Jubiläumsverein (70 Jahre) und der Spielmannszug „Mer jonn met“ (20 Jahre) nebst ihrem wunderbaren Prinzenpaar Ilona Rang und Lebensgefährte Wolfgang Schäfer. Zogen auch die Mitglieder Mahlberger Karneval mit dem Tambourkorps Eiche ein, die Erfttrabanten mit Präsident Jens Ungermann und dem feschen und singenden Damen-Dreigestirn, Prinz Monique Mahlberg, Bauer Lara Schumacher und Jungfrau Vanessa Müller. Zur Stelle gerne auch der Karnevalsverein „De Roomedräje“ mit Eicherscheids Vorsitzenden Dirk Jäkel. Fehlte ebenso wenig die Karnevalsgesellschaft Mutscheid unter anderem mit den Musikfunken Mutscheid-Schönau, Frauen des Elferrates und dem Carnevals-Club Ohlerath.

Wie immer auch die K.G Rot-Weiß Iversheim mit großem Anhang dabei. Diesmal mit Prinz Walter (Bauerfeind) und dem „Spellmannszoch Iversheim“ unter der Leitung von Peter Kolvenbach, der auch erster Vorsitzender der K.G ist und sich freut mit Uwe Roggendorf einen seit Jahren guten Sitzungspräsident an seiner Seite zu haben. Und Prinz Walter sang auch bei der Bürgermeisterin voller Inbrunst den Ohrwurm der „Klüngelköpp“ aus Köln in seiner Version „Wenn am Himmel de Stääne danze“.

Sorgte die neugebildete Interessengemeinschaft „Rettet den Karneval“ Bad Münstereifel mit Petra Schneider-Jonas für einen besonderen und in der Tat "Löwenstarken" Blickfang. Trotz Auflösung des KVM Bubbelsbröder wird es auch in diesem Jahr einen Karnevalszug in der Kernstadt geben. Diesmal, so war zu hören, „sogar noch viel noch größer“ und das mit Unterstützung von Bürgerstiftung und Stadtmarketingverein.

Tanzten an diesem rundum gelungenen Prinzenempfang, der auch dank einiger Sponsoren wie Volksbank und Blumen Jansen auf die Beine gestellt werden konnte, mehrere Tanzgarden. Zeigte sich auch BDK-Bezirksvertreter Michael Dormagen angetan von den Darbietungen. Gab es einige Ehrungen mit Urkunden wegen vorbildlicher Brachtumspflege (Linda Falkenstein, Alwine Regh und Michael Dormagen), Blumen und Gutscheine. Fand die die Verwaltungschefin natürlich auch Zeit, für das traditionelle Prinzenempfangs-Gruppenfoto.

Nach über vier Stunden Power-Präsentation, das Verteilen von Orden, Rosen und Eintrittskarten für das Eifelbad, ging dieser Teil fröhlich zu Ende. Dürften diejenigen, die einen Orden erhielten ein besonderes Schmuckstück ihr Eigen nennen, denn auf dem von Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian vergebenen Orden steht zu lesen: „Mir all senn Mönste„ und „57 Orte mit Zukunft“.

Schon in wenigen Tagen geht es für die Bürgermeisterin weiter. Dann, wenn zur „Rathauserstürmung“ aufgerufen wird. Und die findet am Weiberdonnerstag, 28.Februar, ab 12.30 Uhr mit Live Musik unter anderem mit dem Duo „Sax on Beat“ an der Ecke Marktstraße/Langenhecke auf dem Platz gegenüber dem Rathaus statt. Für Essen und Trinken sorgen TVE Bad Münstereifel und Sebastianus Schützenbruderschaft. Text und Fotos: mg / MaGö/ mgo/ Manfred Görgen / Diesec und andere Fotos unterliegen dem Copyright Manfred Görgen und können gerne (0172-2478888) erworben werden. mg

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen