Nach 2012 endlich wieder ein Prinzenpaar....das war einmal
Prinz Jörg Smetek ist zurückgetreten

6Bilder

Mutscheid:

Nach 2012 wieder ein Prinzenpaar, das war einmal: Jörg Smetek und Monika Moll sind inzwischen auch ein Ex-Prinzenpaar wie Gaby II. (Schaffrath) und Ralf I. (Zalfen), die ihre Regentschaft nach sechs Jahren abgegeben hatten
 
Von Manfred Görgen

Bad Münstereifel-Mutscheid. Die Heiterkeit hielt sich bezüglich des inzwischen zurückgetretenen Prinz Karneval in der Mutscheid für einige Wochen in Grenzen. Sind die Mutscheider Karnevalisten allerdings keineswegs gewillt, sich die gute Laune vermiesen zu lassen. Feiern weiter wie gewohnt Karneval, wenn auch in dieser Session mal wieder ohne Tolliäten.  

War der besondere Tag des Events „Elften im Elften“ auch für Franz Schneider, der damals durch das mehrstündige Programm geführt hatte, schon ein besonderer Tag in der Mutscheid: Wie vom Stammtisch aller Karnevalsvereine zuvor abgesprochen, fand im November vorigen Jahres aus besonderem Grund die Zentrale Sessionseröffnung des „Stammtisch der Karnevalsvereine der Stadt Bad Münstereifel“ zum närrischen Auftakt pünktlich um 11.11 Uhr im Saal der Gaststätte Prinz in Mutscheid statt. Dies passend mit der "hochoffiziellen Proklamation" des Mutscheider Prinzen Jörg I. Smetek. Der darf sich inzwischen zwar weiterhin rühmen ein Ex-Prinz mit Kölschen Wurzeln zu sein, allerdings unter anderem nicht mehr zum "längst Regierenden" in der Session 2018/19 zu sein. Nach einigen "Querelen" und "unüberbrückbaren Missverständnissen", so K.G und Ex-Prinz, hatte Jörg Smetek sein Ornat und Prinz im Namen und mit dem Segen der K.G. Mutscheid aus Verärgerung ausgezogen. Gilt damit als Ex-Prinz mit nur wenigen Wochen offizieller Regentschaft.

Dabei war Jörg Smetek bekanntlich bereits beim Fischessen im Februar 2018 „die hann mich he evver och sechs Johr lang bekniet“, schon ohne Ornat proklamiert worden. Im November vorigen Jahres hies auch hochoffiziell mit den Worten „Mann, watt ess dat ne staatste Prinz“ nicht von Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian, mit Unterstützung des Bund Deutscher Karneval Vertreter Michael Dormagen und Dirk Jäckel diesen Mann in Amt und Würde zu heben.

Zählte natürlich an diesem Tag zum absoluten Höhepunkt die Proklamation von Prinz Joerg I. durch Michael Dormagen (BDK RSE) und Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian. Und während galant „Hausherr“ Franz Schneider von den Mutscheider Karnevalisten durch das Programm führte und auch zu denen zählte die natürlich stolz darauf waren „endlich wieder einen Prinzen“ präsentieren zu dürfen, war es schon wenige Wochen später mit dieser Regentenherrlichkeit wieder vorbei.

Barst noch am Veilchendienstag beim Fischessen mit karnevalistischem Ausklang der Prinz-Saal wie auch bei der Proklamtion im November noch fast aus allen Nähten und wurde die „gute Stube“ ihrem Namen „Prinz“ wieder gerecht. Und von wegen, wie einige aus Köln angereiste da noch sangen „Dat jitt et doch nur, nur bei uns en Kölle.“ Spielten die „Eifellandfunken“ Schönau-Mutscheid noch fröhlich das Lied von „Ehmohl Prinz zu senn“, dass damals den Kölner Wicky Jungeburth als Prinz der Domstadt berühmt machte. Nun sollte in „de Mötsched“ mit dem 52Jährigen Jörg Smetek ein waschechter Kölsche Jong für Furore sorgen.

Im Februar 2018 mit Pauken und Trompeten als „Last Minute Prinz“ zum Narrenherrscher der Mutscheid für die Session 2018/19 gekürt, durfte er sich Ende des vergangenen Jahrers noch im tollen Ornat präsentieren. Als Prinz, „Ne Kölsche Jong“, geboren und groß geworden in Lindenthal. Vorbei damit für wenige Tage die lange Prinzenlose Zeit, denn seit der Proklamation von Prinz Ralf (Zalfen) und Prinzessin Gaby (Schaffrath) vor sechs Jahren hatte sich keiner mehr getraut. Ging es dann nach sechsjährigem Zureden (so lange lebt Smetek in der Eifel) alles schnell über die Bühne. Rückblickend für einige heute, vielleicht zu schnell. War die Entscheidung, diesmal Nägel mit Köpfen zu machen und für die ursprünglich längste Session überhaupt als Prinzenpaar aufzutreten, erst nach ein paar Kölsch beim Funkentreffen am Weiberfastnachtstag am Tresen von Prinze Manni gefallen.

Gab es kein Zurück mehr für den seit sechs Jahren nach einem Hauskauf im Ortsteil Sasserath lebenden Jörg Smetek und dessen ein Jahr älteren Freundin Monika Moll. Jörg Smetek gehört seit einigen Jahren als inaktives Mitglied den Eifellandfunken an. Wurde schon immer von seinen Freunden bekniet „Nu mach et doch ens.“

War man anfangs auch noch angenehm überrascht, wie der studierte Diplom Ingenieur und TÜV Fachmann sein Amt zum Auftakt am Elften im Elften meisterte. Durfte Jochen Schmitz als erprobter Prinzenführer wieder seines Amtes walten. Doch all dies ist inzwischen "Schnee von gestern", denn  Jörg Smetek, der viele Jahre in Kanada lebte, dort noch ein Haus besitzt, nach eigenen Aussagen im vorigen Jahr allerdings auch die Eifel und ihre Menschen liebt und sagte: "Hier geht es nur im Miteinander und das finde ich schön", hat inzwischen resiginiert und für sich persönlich dem Traum vom Karnevalprinz in der Mutscheid trotz hoher finanzieller  Ausgaben, ausgeträumt. mg/ MaGö/ Text und Fotos: Manfred Görgen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen