Lokale Demenz-Allianz bietet Unterstützung
Wege aus der Corona-Angst

Änne Türke vom Regionalbüro für Alter, Pflege und Demenz Köln und das südliche Rheinland moderierte das kreisweite Netzwerktreffen der Lokalen Allianz.
5Bilder
  • Änne Türke vom Regionalbüro für Alter, Pflege und Demenz Köln und das südliche Rheinland moderierte das kreisweite Netzwerktreffen der Lokalen Allianz.
  • Foto: Andrea Floß
  • hochgeladen von Andrea Floß

Menschen in Senioreneinrichtungen und pflegende Angehörige haben unter der Corona-Zeit besonders gelitten, resümiert Änne Türke vom Kölner Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz die schwierigen Lockdown-Monate. Während in den Alten- und Pflegeheimen inzwischen schon wieder einige Lockerungen möglich sind, warten viele Ehrenamtler und ambulante Dienste seit über einem Jahr darauf, ihre vielfältigen Hilfs- und Unterstützungsangebote wieder hochfahren zu dürfen. Viele Angehörige fühlten sich allein gelassen und seien an ihre Grenzen gekommen, weil Entlastungs- und Hilfsangebote nur sehr eingeschränkt möglich waren. Zu der großen Einsamkeit kam das Gefühl der Überforderung, Angst und Unsicherheit. Die Sehnsucht nach Normalität in Form von Austausch, Beratung, Hausbesuchen, Demenz-Cafés, gemeinsamen Singen oder Gruppen-Sport ist groß.

Lange konnte sich das Demenznetzwerk Rhein-Erft-Kreis nur online treffen. Erwartungsgemäß nutzten die Anwesenden der Lokalen Allianz das erste „echte“ Treffen im großen Sitzungssaal des Kreishauses zum regen Austausch und Ausblick auf die gemeinsamen Projekte. In seinem Fachvortrag hob der Theologe Stefan Knor hervor, wie wichtig die Arbeit der professionellen Alltagsbegleiter und Betreuungskräfte vor Ort ist – zur Entlastung der pflegenden Angehörigen ebenso wie für die Demenz-Erkrankten selbst. „Zu der Krankheit Demenz ist nun auch noch Corona gekommen, was die oft zwiespältigen Gefühle noch verstärkt“, warb der Theologe für gegenseitiges Verständnis.

Gute Gedanken säen

Probleme werden in der Familie bewältigt, ein Grund dafür, warum viele Betroffene sich keine Hilfe suchen oder die Entscheidung für ein Pflegeheim zu lange herauszögern. Oftmals stören ungelöste Probleme aus der Vergangenheit und ein vorbelastetes Verhältnis zum Erkrankten die Beziehungen, aus permanenter Überlastung, Sorge, Scham und Schuldgefühl wird nicht selten Aggression. Diese bekommen oft auch professionelle Pflegekräfte zu spüren. „Viele Angehörige wissen alles besser, zeigen wenig Verständnis für den Erkrankten, über- oder unterfordern ihn,“ so Stefan Knor. „Es ist unsere Aufgabe, gute Gedanken zu säen, die Menschen auf beiden Seiten ernst zu nehmen, wertzuschätzen und nicht nur Durchhalteparolen auszugeben.“

Die Lokale Allianz für Menschen mit Demenz ist angetreten, die Situation von Erkrankten und ihren Familien zu verbessern und kreisweit ein breites Hilfe-Netzwerk aus engagierten Ehrenamtlern und Fachkräften aus Verwaltung und Seniorenarbeit aufzubauen. Mit viel Kreativität seien in der Corona-Zeit Alternativen zu laufenden Projekten entwickelt worden, so der neue Amtsleiter für Betreuung, Pflege und Senioren, Patrik Klameth. Da Hausbesuche nicht möglich waren, sei die Beratung meist online oder telefonisch erfolgt. Als eine von 22 Modellkommunen ist der Rhein-Kreis in das Förderprogramm „Guter Lebensabend NRW“ aufgenommen und will Seniorinnen und Senioren mit Einwanderungsgeschichte den Weg zur Regelversorgung ebnen. Auch der Reha-Sport wird großgeschrieben: In Kooperation mit der Alzheimer-Gesellschaft und dem Verbund der Krankenkassen sollen Schulungen für Übungsleiter und Senioren-Kurse ins Leben gerufen werden.

In Bergheim hat in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek, der Alzheimer Gesellschaft Bergheim und dem Regionalbüro Köln die Qualifizierung von Demenz-Lesepaten begonnen. In Hürth bereitet die Alzheimer Gesellschaft Rhein-Erft-Kreis einen „Tag der Pflegenden Angehörigen“ vor: Am Samstag, den 28.8.21 von 11.00 bis 17.00 Uhr, ist eine Open-Air-Veranstaltung auf dem Otto-Räcke-Platz geplant. Teilnehmer sind der Kreissportbund, die Hürther Brücke der Kulturen, die Arbeitsgemeinschaft psychisch Kranke mit der WIR GgmbH, das Sana Krankenhaus und die Salus Klinik. Am 5. Oktober steht der „Fachtag Digitalisierung in der Pflege“ an. Auch die Demenzwoche, die 2020 ausfallen musste, ist schon in Vorbereitung: Sie findet vom 30. April bis zum 7. Mai 2022 statt.

Mehr Infos zum Thema im Seniorenportal Bergheim.

Autor:

Andrea Floß aus Bergheim

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen