Nächster Schritt auf den neuen Wegen zur Mobilität
Eine Stadtbahn für Glessen

Menschen wollen und müssen mobil sein. Aber: Wir stehen täglich im Stau und der PKW-Verkehr belastet unsere Umwelt zunehmend mit Schadstoffen. Verbesserungen werden sich voraussichtlich nur durch eine Verlagerung auf die Schiene erreichen lassen.

Dieses Ziel strebt auch die Stadt Bergheim an. Gemeinsam mit dem Rhein-Erft-Kreis und dem NVR - Nahverkehr Rheinland soll der Ausbau der Erftstrecke RB 38 in eine vollwertige S-Bahn erfolgen. Den Anstoß hierzu gaben im Jahre 2010  Helmut Paul und Lothar Kauffels (CDU), indem sie die Bereitschaft aller Beteiligten zur Finanzierung einer Machbarkeitsstudie initiierten.

Eine weitere Projekt-Idee für eine Stadtbahn Köln - Pulheim-Brauweiler – Bergheim-Glessen/Niederaußem brachten 2015 Anne Keller, Heiko Möller und Helmut Paul ins Spiel. Zunächst als Utopie belächelt, wurde durch die Übernahme des Gedankens durch die Stadt Pulheim aus der vagen Vision eine ernsthafte Vorstellung.

Den nächsten Schritt leitete jetzt der Verkehrs-Ausschuss des Rhein-Erft-Kreises am 07.11.2018 ein: Der Rhein-Erft-Kreis soll eine Voruntersuchung in Auftrag geben, die mögliche Trassenvarianten für eine Stadtbahnverlängerung über Köln hinaus in die Städte Pulheim und Bergheim – z.B. bis Brauweiler, Glessen und Niederaußem - prüft.

Nach der Auswertung der Ergebnisse soll im Jahr 2020 gemeinsam mit der Stadt Köln eine Machbarkeitsstudie inklusive einer Nutzen-Kosten-Untersuchung in Auftrag gegeben werden.

Die auf die beiden Städte Pulheim und Bergheim im Rhein-Erft-Kreis entfallenden Kosten würden sich dabei auf den Streckenabschnitt ab Stadtgrenze Köln-Widdersdorf bis zu einem angedachten Endhaltepunkt Bergheim-Niederaußem beziehen.

Übrigens: Die Kosten für den Bau einer Stadtbahnstrecke Köln-Widdersdorf–Pulheim-Brauweiler–Bergheim-Glessen/Niederaußem würden letzten Endes mit bis zu 80% vom Land bezuschusst. Und für die defizitären Betriebskosten, die die jeweiligen Kommunen bei Stadtbahnlinien bisher alleine tragen müssen, wird der Rhein-Erft-Kreis auf Initiative der CDU-Kreistagsfraktion ab 2019 zunächst 3 Mio. Euro pro Jahr in den Kreishaushalt einsetzen.

Es wird nicht einfach – dicke Bretter müssen gebohrt werden – aber nicht vergessen:  auch Glessen braucht einen leistungsfähigen umweltgerechten ÖPNV!

Autor:

Anne Keller aus Bergheim

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.