Ups, da war die Mutti tot!

Neulich hieß es auf der Kinderseite meines SCHAUFENSTERS "Sehen und gesehen werden": Im Herbst und Winter spreche man auch von der "dunklen Jahreszeit". In dieser Zeit sei es besonders wichtig, im Straßenverkehr als Fußgänger oder Radfahrer gut gesehen zu werden. Wenn Kinder und Jugendliche im Herbst oder Winter zu Fuß zur Schule gehen oder mit dem Fahrrad fahren, ist es oft dämmrig oder sogar noch dunkel. Das Motto "sehen und gesehen werden" ist jetzt oberstes Gebot. Alle Verkehrsteilnehmer haben in der dunklen Jahreszeit oft eine eingeschränkte Sicht im Straßenverkehr, insbesondere wenn noch Regen, Schnee oder Nebel hinzukommen. Daher sind Fußgänger aber auch Radfahrer oft nur sehr schlecht zu erkennen und dadurch passieren leider immer wieder Unfälle, die durch einige einfache Vorsichtsmaßnahmen eventuell hätten vermieden werden können. Wer dunkle Kleidung trägt, kann erst in einer Entfernung von ca. 25 Metern wahrgenommen werden, so dass Autofahrer oft nicht mehr schnell genug reagieren können. Wer aber helle und kontrastreiche Kleidung trägt, wird schon aus einer Entfernung von etwa 40 Metern erkannt. Noch besser ist es, die Kleidung mit Reflektoren zu versehen, denn dann wird man schon aus einer Entfernung von 130 bis 150 Metern sehr gut wahrgenommen.

Dann folgte der tolle Tipp, einen "Sichttest" zu machen. Da hieß es: Macht doch einfach mal mit euren Eltern einen Sichttest, um festzustellen, wie gut man mit und ohne helle Kleidung und Reflektoren auf der Straße zu erkennen ist. Dazu setzt ihr euch abends, wenn es dunkel ist, mit eurem Vater zusammen ins Auto und eure Mutter stellt sich zunächst in dunkler Kleidung und danach mit Reflektoren und heller Kleidung an den Straßenrand. Ihr werdet sofort den Unterschied merken und verstehen, warum es so wichtig ist, im Straßenverkehr durch helle Kleidung oder Blinkies und Reflektoren aufzufallen.
Oder auch nicht, dachte ich mir. Es sei denn, die Eltern ändern die Reihenfolge. Die Mutter stellt sich erst mit Blinkies hin und dann in dunkler Kleidung. Weil, so ist zumindest gewährleistet, dass die Aktion auch pädagogisch sinnvoll ist - abgesehen davon, dass das Kind jetzt Halbwaise ist. Hallo, ein kleiner Zusatz, dass auch der Papa sich da auf die Straße stellen und die Mama fahren kann? Sonst ist man bei jedem kleinen Scheiß so was von pingelig, um nicht in die sexistische Ecke gestellt zu werden. Und hier, wo es um Leben und Tod geht.

Wo ich gerade dabei bin, in dem Zusammenhang, vielleicht löst sich ja über den Herbst und Winter die Sache mit den E-Scootern von ganz allein. Schau, wenn du dich spontan entschließt, zu dritt auf einem E-Scooter zu fahren. Nebenbei, meiner Meinung haben sich da nicht drei Personen entschieden, statt mit dem Auto mit dem E-Scooter in die Stadt zu fahren. Weil es ja in einem Artikel in meinem SCHAUFENSTER geheißen hatte, dass die E-Scooter in erster Linie dazu dienen sollen, dass Autos weniger genutzt werden. Wenn du also spontan, dann hast du ja nicht unbedingt immer helle Kleidung oder Reflektoren und Blinkies parat. Da würde sich über die langen dunklen Monate schon mal das ein oder andere Problemchen lösen.

Wobei, einen Nachteil hätte das schon, wenn jetzt alle E-Scooter-Spaßfahrer auf Grund fehlender Blinkies, wie soll ich sagen, also wenn jetzt der Bedarf an E-Scootern rapide zurückginge, also wenn jetzt allzu viele E-Scooter-Nutzer wegsterben würden. Weil, ich habe mir da ja ein neues ungemein lukratives Standbein aufgebaut. Liebe Plogger, einfach nur joggen und ab und an mal eine leere Chipstüte oder ein halbleeres Safttetrapack (immer eine besonders schöne Schweinerei!!) aufsammeln war gestern. Extremer geht immer! Nein, ich jogge, hebe dabei Müll auf und trage gleichzeitig noch mindestens zwei E-Scooter unterm Arm. Und reich werde ich auch noch dabei, so was von reich! Ja, auch ich bin eine Juicerin, auch ich juice. Ich habe bei der Gelegenheit mal wieder Google konsultiert und "Juicer Bedeutung" eingegeben und landete bei "Entsafter Wikipedia": Entsafter dienen dazu, Säfte aus Obst, Gemüse, Kräutern oder Gräsern zu gewinnen. Als ich mich zwischen drei Entsaftertypen entscheiden sollte, zwischen Saftpressen, Zentrifugenentsafter und Dampfentsafter, wusste ich, hier komme ich nicht weiter. Ich hab's dann noch mal mit "Juicer E-Scooter" probiert, und siehe da, es las sich, dass ein Juicer frei übersetzt ein Saftgeber ist.

Mal ganz abgesehen davon, dass ich sportlich fit bleibe, die Scooter machen sich auch so was von nett nachts in meiner Wohnung, mit ihren LEDs. Und die Aufladegeräte blinken ja auch. Gut, ich muss natürlich aufpassen, dass ich nicht alle naselang über Kabelsalat falle. Und Freunde lade ich natürlich auch nicht mehr ein, weil ich dann ja Licht anmachen müsste, was den Stromverbrauch noch zusätzlich in die Höhe treiben würde. Wobei das mit den sozialen Kontakten jetzt ohnehin auch eher weniger geworden ist, wenn ich da ab dem späten Nachmittag auf E-Scooterjagd gehe. Apropos Stromverbrauch. Gibt’s das eigentlich noch, dass sich mehrere Parteien einen Stromzähler teilen? Das hattest du ja früher in Altbauten. Da wurde die Stromrechnung nach Personenanzahl aufgeteilt. Ich mein, die täten sich dann was verteilen, die Stromkosten, und es bliebe nicht alles an mir hängen.

Wo gerade alles an mir hängt. Warum muss eigentlich ich immer anderer Leute Müll aus dem Einkaufswagen entsorgen? Neulich erst wieder, so viel Müll im Einkaufswagen. Und ich mit meinem gebrochenen Bein (drei Scooter auf einmal die Treppe hoch war einfach zu viel), bis ich den leer hatte. Ich hab mir nämlich einen ausgeliehen, damit ich die Scooter darin stapeln kann.

Autor:

Adelheid Bennemann aus Bonn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen