Neues Wort gelernt: "Armlehnen-Anrainer"

Ärgerlich ist das schon, das mit dem Altwerden. Früher, wenn mich da jemand am Berg zügig auf dem Fahrrad überholt hat, saß der (ne, klar!) fast immer auf einem E-Bike. Neulich aber strample ich den Venusberg hoch, und da werde ich doch von einer Frau mittleren Alters überholt, zügigst, auf einem stinknormalen Fahrrad. Könnte natürlich auch daran liegen, dass ich ob des Verweilverbots ständig in Bewegung bin und deshalb so was von erschöpft bin.

Auf der anderen Seite bin ich aber definitiv gelenkiger geworden. Ob des Virus drücke ich Türklinken nur noch mit den Füßen runter und hüpfe auf einem Bein durch die Tür, mit dem anderen Fuß selbige aufhaltend. Aufzugtüren halte ich mit dem Oberarm auf, wahlweise auch mit der Hüfte, meinen Einkaufswagen schubse ich ja sowieso nur mit den Unterarmen. Und Klingeln an Türen - nur noch mit dem Ellenbogen. Was dazu führt (ich erwähnte es schon), dass ich immens viele blaue Flecken habe.

Wo ich gerade bei Ellenbogen bin, ich bin ja so was von froh, dass ich in diesen Tagen nicht nach Mallorca geflogen bin. Also da hätte ich wirklich Angst gehabt. Ich stelle es mir geradezu dramatisch vor. Gut, auf der Insel kannst du dich ja verteilen. Oder, wie man auch sagt, es verläuft sich ja. Und das können mein Traummann und ich so was von gut, sich verlaufen. Also wir kommen garantiert nicht mit Menschen zusammen. Wir sind eigentlich meist ganz alleine, auch wenn wir das so gar nicht wollen. Selbst auf perfekt ausgeschilderten Wanderwegen schaffen wir es, uns zu verlaufen. Wo ich gerade beim Wandern bin, es ist ja nun so, dass Nordrhein-Westfalen das bevölkerungsreichste Bundesland ist. Und da hätte ich mir von Seiten der Regierungsverantwortlichen gewünscht, einmal folgende Maßnahme in die Tat umzusetzen: Einfach mal alle Flugzeuge wieder an den Start und so viel wie möglich Freiwillige anwerben, die sich auf Staatskosten nach Mallorca fliegen lassen. Dort werden sie, entsprechend ausgerüstet, im Tramuntana-Gebirge in Ein-Haushalt-Gruppen für zwei Wochen zum Wandern ausgesetzt. Die Inzidenzzahlen würden hier in Bonn am Rheinufer oder in Düsseldorf in der Altstadt so was von fallen, und das Verweilverbot hätte sich so auch erledigt. Ich wäre da sofort mit geflogen, wenn ich nicht diese verdammte Angst hätte.

Weil, was ich eigentlich sagen wollte, im Flieger ist ja die Gefahr am größten. Da sitzt du ja so was von aufeinander und musst dir eine Armlehne teilen. Und ich mit meinen ramponierten Ellenbogen, ich hätte da jetzt womöglich. Da hilft mir auch nicht wirklich folgender feiner, kleiner Artikel. Da schreibt die Benimmautorin Lizzie Post, die Armlehne sei technisch gesprochen Teil beider Sitze. Deshalb dürfen sie auch beide Passagiere benutzen. Aber dafür sei sie, die Armlehne, in der Regel zu klein. Daher ein Kompromiss: Ein Fluggast verwendet das vordere, der andere das hintere der Armlehne. Unnachgiebige Zeitgenossen spricht man im Zweifelsfall direkt an, etwa mit den Worten: "Stört es Sie, wenn ich meinen Ellenbogen hier zurücklege und Ihnen den vorderen Teil der Armlehne überlasse?" Die gemeinsame Armlehne gehört also niemandem. Es gibt aber eine Gepflogenheit: Passagiere des Gang- und des Fenstersitzes sollten dem in der Mitte Sitzenden gegenüber "Armlehnenvorrang" gewähren. Denn die außen Sitzenden verfügen ja bereits über eine eigene Lehne. Und der Mittelsitzer hat auch sonst nur Nachteile: kein Fenster, keinen direkten Zugang zum Gang - und dann noch zwei Armlehnen, die auch die Nachbarn beanspruchen. Eins gehe auf gar keinen Fall: den Sitznachbarn zu berühren. Körperkontakt ist unter fremden Menschen tabu. Wenn es trotzdem passiert, bleibt für den Gestoßenen nur, angemessen zu reagieren. Aber wie? (Ich war so was von aufgeregt ob der Auflösung!) Lizzi Post riet zu Formulierungen wie: "Würde es Ihnen etwas ausmachen, auf Ihren Ellenbogen zu achten? Es scheint mich ein bisschen zu stoßen." (So genau und nicht anders heißt es dort! Aber der Artikel ist noch nicht zu Ende, Spannung steigt.) Und wenn der andere nicht aufhört und weiter auf Tuchfühlung geht? Dann bleibt nur, den Flugbegleiter einzuschalten. Die Ex-Stewardess Beth Blair empfiehlt dazu, nicht den Rufknopf zu drücken. Besser ist es aufzustehen und den Flugbebleiter direkt zu kontaktieren. Dann bleibt dem die Möglichkeit, gesichtswahrend mit der anderen Partei zu sprechen. "Es existiert kein Recht auf Armlehnen", erklärt Heinz Klewe, Geschäftsführer der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr. Rein juristisch gesehen, darf die Armlehne im Zweifel also keiner von beiden Anrainern nutzen.

Apropos angemessen reagieren - vor allem gesichtswahrend. Neulich wechselte ich mit meinem Fahrrad von der rechten Spur über die Mittelspur auf die Linksabbiegerspur, um an der Ampelkreuzung links abzubiegen. Selbstredend hatte ich vorher in angemessenem zeitlichen Abstand meine Absicht per Armzeichen kundgetan. Da kommt neben mir auf gleicher Höhe an besagter roten Ampel ein Auto zum Stehen: offene Fenster, laute Musik, Mann, sämtliche Klischees bedienend. Der brüllt mich an, ob ich Fotze sie denn noch alle habe. Seiner Meinung nach hatte ich meinen Spurwechselvorgang zu früh eingeleitet. Interessant für mich in dem Zusammenhang, ich dachte bis jetzt, das Wort Fotze sei schon ein recht derbes Wort. Der Mann scheute aber keine Mühen, meinen Horizont diesbezüglich zu erweitern. Was aber, und deshalb erzähl ich es, total super für mich war. Weil ich konnte einmal meine gesamte aufgestaute Wut des letzten Jahres, meinen Frust über all das, was schief gelaufen ist, meine Wut über Menschen, die es sich so was von bequem in der Corona-Hängematte gemacht haben, über sanktionierte Kreativlosigkeit. Diese ganze aufgestaute Wut konnte ich jetzt rauslassen, laut, sehr laut. Was habe ich laut gebrüllt und welch wunderbare Beleidigungen fielen mir ein. Ich wusste ja gar nicht, was mir alles an Fäkalienausdrücken zur Verfügung steht! Was soll ich sagen: Es war so was von befreiend, ohne FFP2-Maske, das Gesicht zeigend, nicht wahrend! Ich bin dem Mann so was von dankbar. Für mich war das so was von reinigend - besser als fünf Jahre Anti-Aggressionsseminar! Ich bin wohl ehrlich, im Nachhinein hat er mir ein wenig leid getan, der arme Mann.

Autor:

Adelheid Bennemann aus Bonn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen