Herzlädchen Fischenich und ProjektXHürth unter einem Dach
Familie Weber hilft Bedürftigen mit Hausrat und Spielsachen

Familie Weber aus Fischenich engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich
  • Familie Weber aus Fischenich engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich
  • Foto: Kevin Weber
  • hochgeladen von Brigitte Weber

Hürth-Fischenich

Bedürftigen Menschen zu helfen, das ist für Friedrich Weber(60) und seine Frau (56) seit vielen Jahren eine Herzensangelegenheit.
Aus eigener Erfahrung wissen sie, wie schwer es ist am Existenzminimum zu leben.
Ihr ehrenamtliches Engagement begann bereits 1991 in Brühl/Hürth.
"Wir engagierten uns in der Kirche, Schule und im Kindergarten und sind aktuell im Vorstand der Dorfgemeinschaft Fischenich, ausserdem bin ich im dritten Jahr Zugleiter",
sagt Friedrich Weber.
Mit der Ankunft der Flüchtlinge im Jahre 2015 verdoppelte sich das Arbeitspensum.
"Wir waren täglich mehrere Stunden unterwegs um Sachspenden einzusammeln und zu verteilen,"
erklärt Herr Weber und fährt fort, dass er und seine Frau das Frauenforum Hürth/Brühl seit zwei Jahren mit Sachspenden unterstützen.



"Spenden fallen nicht vom Himmel"
Viele Arbeitsstunden stecken im Organisieren von Sachspenden.
Unzählige Aufrufe über Facebook https://www.facebook.com/ProjektXHuerth/ , Freunde und Bekannte ansprechen, Werbung auf diversen Plattformen, Ware sortieren, Ware nach Bedarf waschen und umpacken etc.
"Viele realisieren nicht, wieviel Zeit und Energie in dieser Aufgabe steckt", merkt Friedrich Weber an. "Es ist nicht damit getan, irgendwo etwas abzuholen und zu verteilen, die Spendenwilligen müssen erst gefunden werden, denn Spenden fallen nicht vom Himmel".



"Das Helfen ist wichtig"
Familie Weber ist es nicht wichtig, regelmässig in der Zeitung zu erscheinen.
Daher sind die beiden auch nur Wenigen bekannt.
"Wir legen keinen großen Wert auf Aufmerksamkeit oder Fotos von uns in der Zeitung, das Helfen ist wichtig !" äussert sich Herr Weber.
Die Suche nach einem Sponsor läßt die beiden nun aber an die Öffentlichkeit treten.
"Für eine kleine mietfreie Halle oder Garage wären wir sehr dankbar, denn wir verfügen nur über unsere privaten Räume, um die Sachspenden unterzubringen.
Wir erhalten keinerlei städtische Unterstützung so wie Andere"
, sagt Frau Weber.
Das Ehepaar führt zudem seit Sommer 2017 den Treffpunkt Herz,
besser bekannt als Herzlädchen Fischenich, weiter.
Erstmals nahmen sie am Kendenicher Weihnachtsmarkt teil und spendeten alle Einnahmen sowie auch einen Teil der Weihnachtsartikel an die dortige Schule.
https://www.facebook.com/herzlaedchen/
"Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen, ob mit Sachspenden oder beim Sortieren und Verteilen und wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest", schließt das Paar ab.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen