Analoges und digitales Spenden im Dom möglich
Digitaler Opferstock im Kölner Dom ermöglicht kontaktloses Spenden

Spendenbetrag auf dem Touchpad auswählen, Karte an den Sensor halten, fertig ist die Spende!
2Bilder
  • Spendenbetrag auf dem Touchpad auswählen, Karte an den Sensor halten, fertig ist die Spende!
  • Foto: Anja Fiedler
  • hochgeladen von Anja Fiedler

Seit Ende Juli gibt es im Kölner Dom einen digitalen Opferstock.  Das Kölner Domkapitel hat in Zusammenarbeit mit der Pax-Bank eG ein elektronisches Spendenterminal im Eingangsbereich aufgestellt. Dieses Gerät soll eine zeitgemäße und bargeldlose Alternative zum üblichen Opferstock darstellen. Spendenwillige halten dort einfach ihre EC- oder Kreditkarte vor einen Sensor und lassen den gewünschten Betrag abbuchen. Die Eingabe einer Geheimzahl ist nicht notwendig. Auf einem Touchpad wählt man zuvor den Betrag aus, den man spenden möchte. Zur Auswahl stehen 1 Euro, 2 Euro, 3 Euro, 5 Euro, 10 Euro oder 20 Euro. Der Kontoauszug gilt als Spendenquittung für das Finanzamt. Wenn die dreimonatige Testphase erfolgreich verläuft, könnten bald an mehreren Stellen im Kölner Dom digitale Opferstöcke stehen. Völlig ersetzen sollen sie die analogen Opferstöcke jedoch nicht, sondern lediglich eine zusätzliche Spendenmöglichkeit bieten. Rund 18 Prozent der jährlichen Fixkosten des Doms werden durch Spenden finanziert und dienen so dem Unterhalt des Weltkulturerbes.

Ich habe das kontaktlose Spenden im Dom selbst ausprobiert.

Mein Fazit:  Einfach, selbsterklärend und schnell!

Meiner Meinung nach eine sinnvolle Ergänzung zu den herkömmlichen Opferstöcken. Die Kirche geht damit auf die immer weiter fortschreitende Digitalisierung ein. Vie­le Be­su­cher/Touristen reisen heu­te bar­geldlos und ken­nen elek­tro­ni­sche Op­fer­stö­cke be­reits aus an­de­ren Ländern. Daher ist es wichtig im von Besuchern stark frequentierten Kölner Dom analoge und digitale Spendenmöglichkeiten anzubieten. So hat jeder die Wahl, ob, wie und wieviel er spenden möchte. 

Wer weiß, vielleicht ist demnächst auch ein digitaler Klingelbeutel in Kirchen eher die Regel als die Ausnahme. Denn so könnte der Gottesdienstbesucher über seinen Kontoauszug auch kleinere Spenden gegenüber dem Finanzamt nachweisen und zudem ist die bargeldlose Spende deutlich diskreter.  Ein digitaler Klingelbeutel bietet aber auch den Kirchen Vorteile. Der Verwaltungs- und Wartungsaufwand ist recht gering und die Gemeinden müssen keine größeren Summen Bargeld vorhalten. Die Gelder werden sicher auf dem digitalen Weg übermittelt. 

Was jedoch immer analog bleiben wird, ist der Glaube. Denn dieser ist und bleibt eine persönliche Angelegenheit.

In diesem Sinne verbleibe ich mit analogen und digitalen Grüßen

Anja Fiedler

Spendenbetrag auf dem Touchpad auswählen, Karte an den Sensor halten, fertig ist die Spende!
Im Eingangsbereich des Kölner Doms wartet der digitale Opferstock auf Spenden.
Autor:

Anja Fiedler aus Pulheim

Anja Fiedler auf Facebook
Anja Fiedler auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen