Köln Zollstock: Einzelhandel in der Krise.
Metzgerei Reiermann gibt auf. Ein Masterplan muss her.

Torsten Ilg (Freie Wähler) sorgt sich um den drohenden Leerstand von Geschäftshäusern in Zollstock. Seit Silvester hat auch die Traditionsmetzgerei Reiermann für immer geschlossen.
  • Torsten Ilg (Freie Wähler) sorgt sich um den drohenden Leerstand von Geschäftshäusern in Zollstock. Seit Silvester hat auch die Traditionsmetzgerei Reiermann für immer geschlossen.
  • hochgeladen von Torsten Ilg

(Köln / Zollstock) Bezirksvertreter Torsten Ilg (Freie Wähler FWK) bedauert die Schließung der Metzgerei Reiermann in Zollstock und kritisiert auch mangelndes politisches Interesse an der Entwicklung:

„Ich bedauere das Ende der Traditionsmetzgerei Reiermann persönlich sehr. Auch die Ankündigung weiterer Schließungsabsichten von Einzelhändlern ist höchst alarmierend. Wie ich bereits vor etwa einem Jahr prophezeit habe, wurde der Niedergang der Einkaufsstraße am Höniger Weg und Gottesweg, mit Schließung der Postfiliale in Zollstock leider beschleunigt. Die vollwertige Postfiliale mit Bankschalter war quasi eine Art „Ankermieter für´s Veedel". Dreh und Angelpunkt für viele ältere Menschen, die teilweise auch aus dem benachbarten Sülz gerne nach Zollstock kamen und hier weitere Einkäufe erledigt haben.
Die Kölner Freien Wähler waren die ersten, die auf die drohende Schließung der Post politisch aufmerksam gemacht haben und die Unterschriftenaktion maßgeblich unterstützten. Leider vergeblich. Gegen die monatelange Blockade von Parkplätzen durch ein Baugerüst, haben wir in der Bezirksvertretung Stellung bezogen und von der Verwaltung eine schriftliche Erklärung gefordert. Dennoch ging der Prozess bis zum Abbau des Gerüsts einfach zu lang, sodass einigen Geschäftsdleuten offenbar der Atem ausgegangen ist.“

"Weinfest im Zentrum von Zollstock wäre eine echte Chance zur Attraktivitätssteigerung."

Torsten Ilg vermisst von den großen Parteien im Bezirk einen Masterplan für Zollstock. Auch böte das Weinfest eine Chance für Kundenbindung im Veedel:

„Gegen den Internet-Handel können wir auf kommunaler Ebene nur wenig anrichten. Gegen den Attraktivitätsverlust unseres Veedels schon. Wir müssen zunächst dafür sorgen, dass auch von außerhalb mehr Menschen nach Zollstock kommen. Dazu gehört auch, dass man den Berufspendlern kostelose Parkplätze anbietet. Dann werden auch viele Berufstätige nach Feierabend in Zollstock ihre täglichen Einkäufe erledigen und nicht so schnell wie möglich nach Hause, oder zu ALDI auf der „Grünen Wiese“ fahren, wo man sowieso kostenlos parken kann. Außerdem muss ein Masterplan mit dem Ziel der Kundenbindung entwickelt werden.
Ein weiterer „herber Schlag“ ist auch die Nachricht, dass das „Weinfest am Südstadion“ aller Vorausicht nach nicht mehr dort stattfinden darf. Meine Anfrage in der Bezirksvertretung hat leider ergeben, dass die Stadt sich gegen eine Bereitstellung öffentlicher Flächen ausgesprochen hat. Das sollten wir Zollstocker nicht klaglos einfach so hinnehmen. Diese einwöchige Veranstaltung hat viele Kölner aus anderen Teilen der Stadt nach Zollstock gelockt. Seitens der Verwaltung und der Politik wurde bislang nichts unternommen, dem Veranstalter zu helfen einen alternativen Platz im Veedel zu finden. Denkbar wäre auch der Höninger Weg, der Marktplatz oder die Zeltinger Straße.“

So Torsten Ilg in einer aktuellen Pressemitteilung

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen