Kölner Zoo stellt Sibirische Tigerdame "Akina" vor
Sibirische Schönheit auf "Catwalk" am Rhein

Tigerdame "Akina" erkundet ihr Revier.
2Bilder
  • Tigerdame "Akina" erkundet ihr Revier.
  • Foto: W. Scheurer - Mit freundlicher Genehmigung des Kölner Zoos
  • hochgeladen von Anja Fiedler

Heute stellte der Kölner Zoo offiziell seinen tierischen Neuzugang  "Akina" vor. Das Sibirische Tigerweibchen lebt seit Ende November 2020 am Rhein. Sie stammt aus dem Zoo Leipzig und ist regelmäßig auf der Außenanlage des 2020 neu eröffneten Kölner Tigerbereichs zu sehen. „Akina“ wurde im Februar 2017 im Zoo Leipzig geboren. Mit ihren rund vier Jahren ist sie nun geschlechtsreif. Das Tigerweibchen ist nach Monaten der Eingewöhnung inzwischen selbstsicherer geworden. Sie durchstreift entspannter und aktiv die Anlage, heißt es in einer Pressemitteilung des Kölner Zoos. „Akina“ gehe auffällig oft durch das Wasser, an die Panorama-Scheiben und in die Höhle – allesamt Bereiche, die für die Zoobesucher besonders gut einsehbar sind, berichtet der Zoo weiter.  Mit dem seit 2017 im Zoo lebenden Kater „Sergan“ soll „Akina“ in Zukunft für Nachwuchs bei dieser in freier Wildbahn hochbedrohten Katzenart sorgen. 

Der Sibirische Tiger, auch Amur-Tiger genannt, kommt im Amur- und Ussuri-Gebiet des russischen Fernen Ostens, nahe der Hafenstadt Wladiwostok vor. Nach einem katastrophalen Rückgang dieser Tiger-Unterart auf nur noch etwa 50 Tiere im Jahr 1940 haben sich die freilebenden Bestände durch konsequente Schutzmaßnahmen in Russland wieder auf rund 400 erhöht. Auch im angrenzenden Nordostchina erholen sich die Bestände des Amur-Tigers langsam. Ihnen droht aber, wie allen Tigern weltweit, weiterhin die Ausrottung durch Lebensraumzerstörung, Bejagung ihrer natürlichen Beute und – vor allem – der Wilderei zur Verwendung in der traditionellen chinesischen Heilmedizin. Bei ihr wird jedem Körperteil des Tigers heilende Wirkung zugesprochen.
Inzwischen schätzt man den Gesamtbestand freilebender Tiger auf nur noch etwa 4.000 Tiere. Auf jeden freilebenden Tiger kommen in Asien mittlerweile über 850.000 Menschen. Zoos leisten daher einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Tiger durch koordinierte Zuchtprogramme. Auch durch die Aufklärung der weltweit jährlich 600 Millionen Zoobesucher, das Sammeln von Spenden in Höhe von jährlich rund 6 Millionen US-Dollar und die Bereitstellung von Fachwissen und aktiver Hilfe versuchen Zoos, dem Tiger zu helfen.

Bisher wurden "Akina" und "Sergan" noch nicht zusammen auf die Anlage gelassen. „Akina“ hat aktuell noch größeren Respekt vor „Sergan“. Die Experten des Zoos gehen behutsam bei der Eingewöhnung vor. Männchen und Weibchen haben sich schon oft durch die Gitter in den benachbarten Anlagen und in den Ställen durch die Schieber gesehen. Erst im Juli des vergangenen Jahres hatte der Zoo gemeinsam mit Kooperationspartner WWF den für rund 2 Mio. Euro aufwendig modernisierten Bereich für Sibirische Tiger eröffnet. Die Anlage wurde vergrößert und die Haltung z.B. durch zusätzliche Separierungsmöglichkeiten und den Einbau einer Trainingswand, an der die Tierpfleger mit den Tieren Beschäftigungsprogramme durchführen können, weiter optimiert. Für die Besucherinnen und Besucher des Zoos bieten sich neue, interessante Betrachtungsperspektiven. Ein besonderer Clou ist der Treppenabgang auf Wassergraben-Niveau mit XXL-Sichtfenstern auf die Tiere. Hier bieten die Tiger den Besucherinnen und Besuchern nun im wahrsten Sinne des Wortes einen imposanten "Catwalk". Neue, spektakuläre Einblicke bietet zudem eine neugeschaffene Höhle. 

Der Kölner Zoo ist seit Freitag, 12. März 2021, wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Die Rückmeldungen der Gäste zu Hygienekonzept und Zoobesuchserlebnis sind laut Aussage des Zoos überaus gut. Der Einlass für gleichzeitige Besucher ist begrenzt. Es gilt das bereits im vergangenen Sommer bewährte Hygienekonzept des Zoos mit u.a. Termin-Reservierung, Wegeführung entgegen des Uhrzeigersinns und Abstandsregeln. Der Zoo empfiehlt das Tragen einer Maske auf dem Zoogelände. In Innenbereichen besteht die Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen. Kinder bis einschl. 6 Jahre brauchen keine Maske. Neben einer gültigen Eintrittskarte benötigen alle Besucher zusätzlich ein „Reservierungs-Ticket“ für den entsprechenden Besuchstag. Das Reservierungs-Ticket ist kostenlos über die Zoo-Website zu ordern (Hier geht es zur Reservierung.)Das Reservierungs-Ticket gilt für Jahres- und Tageskarten. 

Köln hat nun eine sibirische Schönheit mehr als Einwohnerin.

Zoofreundliche Grüße

Anja Fiedler

Tigerdame "Akina" erkundet ihr Revier.
Catwalk von "Akina"
Autor:

Anja Fiedler aus Pulheim

Anja Fiedler auf Facebook
Anja Fiedler auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen