Köln-Rodenkirchen
Wohnprojekt Ringstraße: „Soziale Ghettos verhindern“

Der Kölnberg (Foto) ist bekanntlich sozial gekippt. Eine solche Entwicklung wollen die Kölner FREIEN WÄHLER beim geplanten Großprojekt an der Ringstraße verhindern.
  • Der Kölnberg (Foto) ist bekanntlich sozial gekippt. Eine solche Entwicklung wollen die Kölner FREIEN WÄHLER beim geplanten Großprojekt an der Ringstraße verhindern.
  • hochgeladen von Torsten Ilg

„Die Forderung nach mehr preiswertem Wohnraum ist grundsätzlich richtig. Allerdings muss der soziale Mix bei größeren Bauvorhaben immer gewährleistet bleiben. Ghetto-Bildung lehnen wir als gestriges Konzept ab,“

begründet Bezirksvertreter Torsten Ilg (FREIE WÄHLER) seine Ablehnung eines Antrags, der den Baukonzern Bauwens auffordert, auf dem ersten Bauabschnitt des ehemaligen Volvo-Gelände an der Ringstraße, deutlich mehr als die vorgeschriebenen 30 Prozent Sozialwohnungen zu errichten.

FREIE WÄHLER fordern: „Soziale Ghettos verhindern!“

„Die Forderung nach einer Konzentration von Sozialwohnungen auf den ersten Bauabschnitt, hat eine gewisse „Ghettoisierung“ zur Folge. Gerade bei mehrgeschossigen Großbauten führt eine Fokussierung auf sozial benachteiligte Gruppen zu Problemen. Auch der Kölnberg in Meschenich war einst 1973 als hochwertiges Immobilienprojekt im Rahmen des Bauherrenmodells errichtet worden. Das ging bekanntlich deswegen schief, weil zu viele Wohnungen an ökonomisch schwache Mieter vergeben wurden. Die sozioökonomische Differenz der Bewohner führte schließlich zu vermehrten Auszügen der ursprünglichen Zielgruppe. Dies gilt es zu verhindert.“
Torsten Ilg lehnt den entsprechenden Änderungsantrag der GRÜNEN auch deswegen ab, weil der Baukonzern rechtlich gar nicht dazu verpflichtet werden kann, mehr als 30 Prozent der Wohnungen eines Abschnitts, preisgebunden zu errichten.

Autor:

Torsten Ilg aus Köln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.