Freie Wähler fordern Freedom-Day
Torsten Ilg: „Karneval müssen die Corona-Beschränkungen fallen.“

Torsten Ilg will „Leuchttürme setzen. Die Freiheit der Bürger muss endlich wieder Einzug halten.“
  • Torsten Ilg will „Leuchttürme setzen. Die Freiheit der Bürger muss endlich wieder Einzug halten.“
  • hochgeladen von Torsten Ilg

„Der von uns geforderte bundesweite Freedom-Day wird auch in Köln dazu führen, dass die von Corona besonders hart getroffenen Branchen endlich wieder Licht am Ende des Tunnels sehen werden.“

Mit dieser Forderung stellen sich die Kölner Bundestagskandidaten der Partei FREIE WÄHLER hinter die Forderung ihrer Bundespartei und Hubert Aiwanger. Für Torsten Ilg (Listenplatz 5 der NRW Landesliste) steht fest:

„Wir werden sofort nach unserem Einzug in den Deutschen Bundestag im September beantragen, dass spätestens mit Beginn der neuen Karnevalssession am 11.11.2021, die Uhren auch Köln wieder auf Normalmodus umgestellt werden können.“

Die FREIEN WÄHLER fordern einen bundesweiten Freedom-Day. Ab einem Stichtag der Freiheit sollen die staatlichen Corona-Vorschriften in Deutschland enden – im Grundsatz wie in anderen Ländern bereits geschehen.

Der Bundesvorsitzende der FREIEN WÄHLER, Hubert Aiwanger, betont: „Wenn wir die Lage weiterhin im Griff haben, die Krankenhäuser nicht überlastet sind, darf der Bund die epidemische Lage von nationaler Tragweite nicht weiter aufrechthalten.“ Als Notbremse kann jederzeit die 3G-Regel reaktiviert werden. Aiwanger nennt den 11. Oktober als Stichtag, da ja ab diesem Datum auch die Coronatest durch die Bundesregierung nicht mehr bezahlt werden. „Der neu gewählte Bundestag muss in seiner ersten Sitzung den „Freedom-Day“ noch im Oktober verkünden. Dafür stehen die FREIEN WÄHLER bei ihrem Einzug in den Bundestag. Die jetzige Coronalage rechtfertigt nicht, die pandemische Lage bis Jahresende aufrecht zu erhalten.“ Spätestens 30 Tage nach der Bundestagswahl am 26. September muss der neue Bundestag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammenkommen.

Aiwanger weiter: „In sich ist die Entscheidung des Bundes vollkommen unschlüssig – auf der einen Seite verkündet der Bund die epidemische Lage bis Jahresende, auf der anderen Seite macht man Tests ab 11.10. kostenpflichtig. Das passt nicht zusammen. Tests müssen kostenlos bleiben, sie sind ein immens wichtiges Instrument im Kampf gegen Corona, vor allem in der Prävention.“

Sowohl Aiwanger als auch Ilg sehen in Corona eine heimtückische Krankheit, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen darf. Der Staat müsse kostenlose Tests auch in Zukunft anbieten, um Infektionen rechtzeitig zu erkennen, gerade auch für Menschen, die sich kostenpflichtige Tests nicht leisten können.
Die FREIEN WÄHLER stehen klar zur gleichberechtigten 3G-Regel – geimpft, genesen, getestet. Wer getestet ist, muss gleichermaßen freien Zugang bekommen und darf nicht durch 2G gesellschaftlich ausgegrenzt werden. Einen Impfzwang lehnen die FREIEN WÄHLER grundsätzlich ab.

v.i.S.d.P. partei.freiewaehler.koeln@gmail.com

Autor:

Torsten Ilg aus Köln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen