Cybermobbing
Wie man über Cybermobbing spricht?

Mit dem Aufkommen von Social-Media-Plattformen wurde ein neuer Begriff geboren: Cybermobbing. Als die sozialen Medien explodierten, wurde diese neue Form der Belästigung und des Ziels auf Schaden zu einem führenden technischen Problem. Zwei Jahrzehnte später bleibt Cybermobbing ein primäres Problem der digitalen Sicherheit.

Was können wir als Eltern und digitale Bürger tun, um die Schwierigkeiten des Cybermobbings, insbesondere bei unseren Kindern, zu bewältigen? Bewusstsein und Bereitschaft sind Ihre besten Werkzeuge. Lesen Sie die folgenden Informationen, um Cybermobbing zu erkennen und zu reagieren.

Definition von Cybermobbing

Cybermobbing ist definiert als der Einsatz von Technologie, um eine andere Person einzuschüchtern, zu bedrohen, in Verlegenheit zu bringen oder absichtlich zu zielen oder zu schädigen.

Formen von Cybermobbing

Es gibt verschiedene Formen von Cybermobbing, z. B. das Senden gemeiner Texte, das Drohen von Benutzerkommentaren, das Posten peinlicher Bilder in sozialen Medien sowie Status- oder „Story“ -Updates, die grausam sein können. Cybermobbing kann sich oft wiederholen, wobei dieselbe Person häufig angegriffen wird. Es ist auch oft anonym.

Anzeichen von Cybermobbing

Wenn Ihr Kind nicht bereit ist, Sie auf Texte, Beiträge oder andere Hinweise auf Cybermobbing aufmerksam zu machen - und ohne das Vertrauen Ihres Kindes zu verletzen -, kann Cybermobbing schwer zu erkennen sein.

Kinder, die gemobbt werden, zeigen häufiger Angstzustände, Angstzustände, Depressionen und Stress. Diese Art von Verhaltenszeichen kann jedoch auch ein allgemeiner Indikator für andere Probleme im zunehmend stressigen Leben unserer Kinder sein. Eltern sollten sich jedoch befähigt fühlen, Verhaltensänderungen als Gelegenheit zu erkennen, ein Gespräch zu beginnen.

Einige häufige Indikatoren dafür, dass ein Kind Cybermobbing erleidet, sind:

  • Nach der Zeit am Telefon emotional verärgert zu sein
  • Sozialer Rückzug oder Vermeidung von gesellschaftlichen Ereignissen innerhalb und außerhalb der Schule
  • Techniker verwenden Geheimhaltung oder überlassen den Raum dem Text
  • Bedrängnis oder Besorgnis, wenn Texte oder soziale Benachrichtigungen eingehen
  • Alle oben genannten Ereignisse treten mit der Häufigkeit auf

Denken Sie auch daran: Die typische Sorge der Eltern ist, dass unsere eigenen Kinder cyberbulliert werden, aber unsere Kinder könnten auch die Täter sein.

Gesprächsstarter

Auch diese Anzeichen sind häufig allgemein und können auf Probleme jenseits von Cybermobbing hinweisen. Der Schlüssel besteht jedoch darin, Verhaltensänderungen als Zeit für Gespräche zu erkennen.

Ansatz mit Sensibilität: Unabhängig davon, ob sie gemobbt wurden oder ob sie Mobber sind, könnte das Hauptanliegen eines Kindes die Gefahr sein, entlarvt zu werden oder in Schwierigkeiten zu geraten. Das Zeigen von Verständnis kann ihnen helfen, über diese schwierigen Themen zu sprechen.

Geben Sie ihnen den Raum zum Entlüften: Indem Sie Kindern die Möglichkeit geben, über einige ihrer Sorgen, Frustrationen und Schmerzen zu sprechen, sind sie besser für die Bewältigung der Situation gerüstet, während Sie besser gerüstet sind, um zu helfen.

Drei Strategien gegen Cybermobbing

  • Der Rückzug kann ein mächtiges Werkzeug sein: Mobber leben oft von Vergeltungsmaßnahmen. Ihnen zu verbieten, dass Zufriedenheit eine starke Abschreckung sein kann, ermutigt sie, weiterzumachen.
  • Erfassen von Beweisen für Cybermobbing: So wie die Technologie Anonymität zulässt, bietet sie auch die Möglichkeit, Cybermobbing durch Screenshots und Aufzeichnungen von Vorfällen aufzuzeichnen. Dies kann sowohl eine Ermächtigung für die gemobbten sein, die möglicherweise den Nachweis erbringen müssen, dass sie cyberbulliert sind, als auch eine Abschreckung für die gemobbten, die sich dann nicht hinter Distanz und Anonymität verstecken können, um Chaos zu schaffen.
  • Wann und wie Maßnahmen ergriffen werden müssen: Cybermobbing kann von ärgerlich bis kriminell reichen. Wissen, wann Schulbeamten, Arbeitgebern oder - im Falle gefährlicher Bedrohungen - Strafverfolgungsbehörden etwas mitgeteilt werden muss.
Autor:

Tobias Tobias Sankt aus Köln

Webseite von Tobias Tobias Sankt
Tobias Tobias Sankt auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen