So bekommt man schneller einen Termin
Kein Corona-Impftermin! Was tun?

Immer noch sehr begehrt: Impfungen gegen das Coronavirus
  • Immer noch sehr begehrt: Impfungen gegen das Coronavirus
  • Foto: Internet
  • hochgeladen von Julia Engels

Rhein-Erft-Kreis Seit Dezember 2020 wird bundesweit gegen Corona geimpft. Nachdem es in der ersten Hälfte diesen Jahres nahezu unmöglich war, einen Impftermin zu bekommen, kann nun jeder eine Spritze zum Schutz erhalten. Denn seit Anfang Juni 2021 gibt es keine (offiziellen) Priorisierungsgruppen mehr. Das bedeutet, dass dennoch zuerst nur wenige Menschen einen Termin buchen können. Schließlich ist der Andrang nach wie vor hoch, auch wenn einige Politiker bereits eine nachlassende Impfbereitschaft sehen. Jedenfalls sollte jede(r) Impfwillige sich an mehrere Anlaufstellen wenden bzw. in verschiedene Wartelisten eintragen lassen. Dazu zählen z.B. Arztpraxen, Impfzentren oder Sonderimpfaktionen am Wochenende im Kreisgebiet. Rechtzeitige Ankündigungen finden alle Interessierten in regionalen Tageszeitungen, Radiosendern oder auf der Homepage vom Rhein-Erft-Kreis. Außerdem gibt es immer mehr spezielle Internetportale (wie sofort-impfen.de), die alle bislang ungewollt Ungeimpften auf eine Warteliste setzt. Diese Plattform vermittelt Termine zwischen Hausärzten, die noch Impfdosen übrig haben und Impfwilligen, die momentan auf anderem Weg keinen Termin bekommen. Dieses Angebot können alle Personen ab 18 Jahren nutzen und sich online registrieren lassen. Das funktioniert ganz einfach. Hierzu müssen nur Postleitzahl und E-Mail-Adresse angegeben werden. Wenn man Glück hat, dann findet sich im Umkreis von 5 Kilometern eine Arztpraxis, welche sich ebenfalls auf dieser Internetseite eingetragen hat und noch Impfdosen übrig hat. In dem Fall erhält man per Mail ein Terminangebot. Danach muss das Datum bestätigt werden und schon steht der Impfung nichts mehr im Weg.

Allerdings müssen trotz der aktuell großen Verfügbarkeit der Impfstoffe leider oft mehrwöchige Wartezeiten einkalkuliert werden. Hierbei kann ich (Jahrgang 1994 und gesund) vor allem aus eigener Erfahrung berichten. So habe ich mich Anfang Mai auf die Warteliste für Biontech beim Hausarzt eingeschrieben und folglich im Juni meine Erstimpfung (zweiter Termin demnach im Juli) bekommen. Das heißt, wer dringend bis zu einem bestimmten Datum eine Impfung benötigt (z.B. für den Urlaub, Berufsstart, etc.), sollte sich einige Wochen im Voraus um einen Termin bemühen. Jedoch sollte erwähnt werden, dass es fortan zunehmend spontane Impfaktionen gibt, die auch kurzfristig Entschlossene schnell und unbürokratisch nutzen können. Ähnliches gilt für Arztpraxen, die kontinuierlich mehr Impfstoff geliefert kriegen und ebenso zusätzliche Termine anbieten können.

Autor:

Julia Engels aus Elsdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen