Deutscher Harmonika-Verband Nordrhein-Westfalen
Meinungsaustausch zur Jugendarbeit

Schüler der Musikschule Emotio Bonn spielen hier im Ensemble eigenständig Orchester-Literatur der Elementarstufe - nach Anleitung und unter Leitung ihrer Musiklehrerin Elena Taran.
  • Schüler der Musikschule Emotio Bonn spielen hier im Ensemble eigenständig Orchester-Literatur der Elementarstufe - nach Anleitung und unter Leitung ihrer Musiklehrerin Elena Taran.
  • Foto: Aigul Lennartz
  • hochgeladen von Anita Brandtstäter

Remscheid/Wesseling. Jugendleiterin Martina Schubert hatte wieder zum halbjährlichen Meinungsaustausch in die Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW in Remscheid eingeladen. Neben ihr und Landesleiter Matthias Hennecke des Deutschen Harmonika-Verbandes Nordrhein-Westfalen waren noch elf weitere Teilnehmer dabei. Es war eine außerordentliche positive Runde, obwohl alle um die Probleme wissen und sie auch schonungslos benennen.

Matthias Hennecke berichtete von der Arbeitsgemeinschaft Laienmusik im Landesmusikrat NRW. Der Landesmusikrat hat die Überalterung vieler Mitgliedsvereine und der Vorstände, die lange nicht veränderten Strukturen sowie die daher möglicherweise nicht mehr ganz zeitgemäße Vereinsführung in allen Musikverbänden als Problem erkannt. Die Verantwortlichen sind daher aktuell an den Meinungen, Interessen und Bedürfnissen von Jugendlichen sehr interessiert. Man will sich für die Zukunft neu und gut aufstellen. Deshalb sind die Mitgliedsverbände aufgerufen, in einem ersten Schritt zur nächsten Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Laienmusik interessierte Jugendliche und junge Erwachsene mitzubringen. Ziel ist es, mit diesen ins Gespräch zu kommen, Bedarfe zu ermitteln und so Impulse für die weitere Arbeit mitzunehmen.

Die Teilnehmer brachten alle unterschiedliche individuelle Nöte und Erfahrungen, aber auch interessante Ideen mit. Probleme wie der Mangel an qualifizierten Ausbildern in unserer Region und vermeintliche Probleme wie etwa die Finanzierung von Nachwuchsprojekten wurden angesprochen und diskutiert.  Es wurden einige Lösungsansätze und konkrete Vorschläge eingebracht, deren Umsetzungsmöglichkeit durch den Vorstand des Landesverbandes zu prüfen sind.

Einig war man sich nach drei Stunden angeregter Diskussion, dass Austausch und Networking für die Sicherung unserer Vereine in der Zukunft unabdingbar sind. Gemeinsam will man jetzt verschiedene Projekte angehen.

Autor:

Anita Brandtstäter aus Köln

Webseite von Anita Brandtstäter
Anita Brandtstäter auf Facebook
Anita Brandtstäter auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen