Ausgeglichen und im Doppelpack
Haushalt 2019/20: Wesseling geht es gut

Legt als Abschiedsgeschenk zu seinem Ruhestand einen ausgeglichenen Doppelhaushalt vor: Stadtkämmerer Manfred Hummelsheim (links). Darüber freut sich Bürgermeister Erwin Esser. Völlig zurecht, denn seitdem die Stadt 2017 die Haushaltssicherung verlassen konnte, hält die gute hauswirtschaftliche Lage Wesselings an.
  • Legt als Abschiedsgeschenk zu seinem Ruhestand einen ausgeglichenen Doppelhaushalt vor: Stadtkämmerer Manfred Hummelsheim (links). Darüber freut sich Bürgermeister Erwin Esser. Völlig zurecht, denn seitdem die Stadt 2017 die Haushaltssicherung verlassen konnte, hält die gute hauswirtschaftliche Lage Wesselings an.
  • Foto: Montserrat Manke
  • hochgeladen von REDAKTEURIN Montserrat Manke

Vor seiner Verabschiedung in den Ruhestand macht Stadtkämmerer Manfred Hummelsheim seinem Wesseling noch ein Geschenk und legt pünktlich zum Jahresende den Entwurf für einen ausgeglichenen Doppelhaushalt 2019/20 vor.

Für 2019 stehen rund 126,5 Millionen Euro etwas weniger als eine Million an Aufwendungen gegenüber, somit ist ein Überschuss von fast 900 000 Euro vorgesehen. Für das darauffolgende Jahr 2020 wird bei etwas über 122 Millionen Euro an Einnahmen - also rund 4,5 Millionen weniger als in 2019 - sogar mit einem Überschuss an etwas über 2,2 Millionen Euro gerechnet.

Den größten Posten im Haushalt machen die „Hilfen zur Erziehung“ aus, sie schlagen in den beiden kommenden Jahren mit jeweils rund 7,2 Millionen Euro zu Buche. Hierbei handelt es sich um die Hilfen, die aufwendet werden müssen, wenn Eltern nicht mehr in der Lage sind, ihre Kinder alleine zu erziehen.

Investiert wird natürlich auch: 9,5 Millionen Euro in 2019 und rund 11,5 Millionen im 2020er Haushalt. Darin enthalten sind zum Beispiel rund 4,9 Millionen für die Erweiterung der Wesselinger Grundschulen, 2 Millionen Planungskosten für die Sanierung des Schulzentrums, drei neue Fahrzeuge für die Feuerwehr, der Umbau der L300 mit Buskonzept und damit verbunden das „grüne Band“ im Bahnhofsumfeld (beides zusammen etwa 1,2 Millionen Euro) und rund 100 000 Euro für Kinderspielplätze.

Die Bürger können sich freuen, denn nicht nur die Pro-Kopf-Verschuldung wird weiter sinken (2019 auf 472 und 2020 auf 453 Euro), auch soll es in den nächsten beiden Jahren keine Steuer- sowie Gebührenerhöhungen geben.

Aber trotz aller guten Nachrichten, Hummelsheim, der zum Jahresende in den Ruhestand geht, mahnte zur Vorsicht, denn wenn die wichtigste und wieder erstarkte Quelle, die Gewerbesteuer, versiege, würde der Wesselinger Haushalt erneut defizitär und diese Erfahrung hat Wesseling in der Vergangenheit gleich mehrfach machen müssen.

Autor:

REDAKTEURIN Montserrat Manke aus Wesseling

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.