LandesAkkordeonOrchester NRW begeisterten im Mendelssohn-Saal
Hochklassiges Jahresabschlusskonzert in der Stadthalle Wuppertal

Das LandesJugendAkkordeonOrchester Nordrhein-Westfalen unter Leitung von Gerhard Koschel bei seinem Jahresabschlusskonzert in der Historischen Stadthalle Wuppertal.
2Bilder
  • Das LandesJugendAkkordeonOrchester Nordrhein-Westfalen unter Leitung von Gerhard Koschel bei seinem Jahresabschlusskonzert in der Historischen Stadthalle Wuppertal.
  • Foto: Anita Brandtstäter
  • hochgeladen von Anita Brandtstäter

Wuppertal/Wesseling: Das LandesJugendAkkordeonOrchester Nordrhein-Westfalen hatte zu seinem Jahresabschlusskonzert in die Historische Stadthalle Wuppertal eingeladen. Mit ihrem bunten Programm war das Auswahlorchester unter Leitung von Gerhard Koschel im Sommer auf Konzertreise in Costa Rica unterwegs, sie haben dabei viele Freunde für ihre tolle Akkordeonmusik gewonnen: mit Werken aus Oper, Operette und Musical, klassischer Programmmusik, aber auch lateinamerikanischen Kompositionen.

Gast war das LandesSeniorenAkkordeonOrchester Nordrhein-Westfalen unter Leitung von Sabine Kölz. Im wunderschönen Ambiente des luftigen Mendelssohn-Saals mit Schmuck aus filigranen Engel- und Sphinx-Stukkaturen überzeugten die 30 Musiker 60+ nach ihrem Probenwochenende in der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW in Remscheid mit einem vielfältigen Programm neuer Kompositionen und Arrangements.

Eröffnet wurde mit der Suite "2012", die Ian Watson aus Anlass der Olympischen Spiele 2012 in London geschrieben hat - eine tolle Originalmusik. Die Ballade "Three Roses" hat Hans-Günther Kölz seiner Frau gewidmet, und Sabine Kölz bekam danach auch von drei Damen des LandesJugendAkkordeonOrchesters  drei Rosen überreicht. Die dritte Originalkomposition stammt aus der fruchtbaren Zusammenarbeit von Martin Kopf mit Hans-Günther Kölz: "Irish Summer" ist ein eingängiger Walzer. Nach der "Sinfonia per un addio" von Rondó Veneziano, deren barocke Strukturen mit Pop-Elementen Andre Nieblich wirkungsvoll für Akkordeonorchester eingerichtet hat, gab es viel Applaus.

Zugabe war dann ein anspruchsvolles Arrangement von Wolfgang Ruß mit den größten Erfolgen von Peter Kraus aus den 1950-er und 1960-er Jahren - "Sugar Baby", "Diana", "Sweety" und "Unter einem Regenschirm am Abend" - sie wurden vom Landesorchester rhythmisch exakt, perfekt mit allen Übergängen und Tempowechseln und mit viel Spielfreude eindrucksvoll rübergebracht.

Nach einer kleinen Umbaupause eröffnete das LandesJugendAkkordeonOrchester sein Programm mit der Ouvertüre zur Oper "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart, ein Arrangement von Rudolf Würthner. Und es ging virtuos weiter mit der "Zweiten ungarischen Rhapsodie" von Franz Liszt im Arrangement des Dirigenten. Er führte auch kompetent und locker durch das Programm und erwähnte, dass diese Musik gerne in Zeichentrickfilmen verwendet wurde. "Micky Maus steht vor dem Klavier, mit gefletschten Zähnen und geballten Fäusten prügelt er brachial auf die Tasten ein. Weder das Instrument noch der Stuhl lassen sich das lange gefallen. Der Stuhl versetzt Micky einen Tritt in den Hintern, und als er sich verdutzt umdreht, befördert ihn das Klavier mit einem weiteren von der Bühne."

Nach einer Pause ging es mit Originalmusik weiter: Die dreisätzige "Sinfonietta concertante" im neoklassischen Stil wurde 1973 von Karl-Heinz Wolters für einen Kompositionswettbewerb geschrieben. Bravorufe nach der spritzigen Ouvertüre zu "Die Fledermaus" des Walzerkönigs Johann Strauß Sohn, ebenfalls von Gerhard Koschel arrangiert. Wirkungsvolle Programmmusik bietet der "Slawische Marsch" von Peter Ilyich Tschaikowsky, bearbeitet von Katja und Stefan Hippe. Er beschreibt den Krieg der Serben gegen die Türken, im Heer kämpften viele Russen. Es wurden slawische Volkslieder und die Zarenhymne verarbeitet. Nikolai Rubinstein dirigierte die Uraufführung am 5. November 1876 in Moskau. Sie entfachte einen "Sturm patriotischer Begeisterung": "Das gesamte Auditorium sprang auf, manche kletterten auf ihre Sitze: Bravo- und Hurrarufe vermischten sich ... Viele im Saal weinten."

Tänzerische emotionale und virtuose Musik erklang dann mit den "Symphonischen Tänze", in denen Leonard Bernstein Themen seines Musicals "West Side Story" verarbeitete - und Koschel gab dem Publikum die Einästze zu den "Mambo"-Rufen nach "Somewhere" und "Scherzo". Zum Abschluss und als Zugaben: "Conga del Fuego nuevo" von Arturo Marquez, bekannt geworden durch die Interpretation des Simón Bolívar Youth Orchestra aus Venezuela unter der Leitung von Gustavo Dudamel, "Muerte del Angel" von Astor Piazzolla mit einer hoffnungsfrohen, lyrischen Melodie umrahmt von aggressiven Motiven, mit einer Fuge a la Bach als Einleitung und - last not least - die schöne Melodie eines Liedes aus Costa Rica.

Die gut 100 Zuschauer konnten zwar nicht mitsingen wie auf der Konzerttournee durch Costa Rica, aber sie beklatschten ähnlich begeistert die jungen Musiker unter ihrem Dirigenten Gerhard Koschel eifrig - auch mit standing Ovations. Der Vorsitzende des Deutschen Harmonika-Verbandes Nordrhein-Westfalen  Matthias Hennecke fasste in seinem Schlusswort zusammen: "Das war Akkordeonmusik auf höchstem Niveau, gekonnt dargebracht."

Das LandesJugendAkkordeonOrchester Nordrhein-Westfalen unter Leitung von Gerhard Koschel bei seinem Jahresabschlusskonzert in der Historischen Stadthalle Wuppertal.
Das LandesSeniorenAkkordeonOrchester Nordrhein-Westfalen unter Leitung von Sabine Kölz im Mendelssohn-Saal der Historischen Stadthalle Wuppertal.
Autor:

Anita Brandtstäter aus Köln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

5 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.