Regenbogen oder Geldregen

So ganz bin ich mit VOLLMAR & SÖHNE am Kaiserplatz 2 noch nicht durch. Ich habe nämlich noch zwei Fotos, die ich unbedingt unterbringen möchte. Das geht hier auf der Seite aber nicht. Deshalb, wer sie sehen möchte, gerne einfach auf meine Webseite gehen.
Erst vor kurzem habe ich die alten, graffitibeschmierten Holzrollläden entdeckt und fotografiert. Da wusste ich noch gar nichts von der Schließung. Was für ein Kontrast, wenn die hochgezogen werden und dann dieser Luxus erscheint!

Vollmar Rollladen

Vollmar Schaufenster

Apropos Luxus und Kontrast. Was genau haben sich die COSMOPOLITAN-Verantwortlichen eigentlich gedacht, als sie das Format verkleinert haben? Hallo, die Buchstaben sind jetzt teilweise so klein, dass ich sie nur mit Lupe entziffern kann! Und bei der COSMOPOLITAN geht es ja, was Mode angeht, eher ums Klotzen als ums Kleckern. Was will ich denn mit Glanz und Glamour im Hochglanz-Kleinformat?

Vermutlich weil ich zu viel im Luxus schwelge und geschwelgt habe, ist mir offenbar das ein oder andere durchgegangen. Anders kann ich es mir nicht erklären. Offensichtlich hat der Erdogan den Austritt der Türkei aus der Istanbul-Konvention zum Schutz von Frauen gegen Gewalt doch nicht in die Tat umgesetzt. Das hat ihm offensichtlich so was von imponiert oder es hat ihm dann doch leid getan, als er sah, wie viele Frauen im Land für den Erhalt des Abkommens und gegen die patriarchale Regierung in Ankara gekämpft haben. Ich meine, mich auch zu erinnern, dass Erdogan in einer Ansprache im Fernsehen seine Landsleute aufgefordert hat, mindestens drei Kinder pro Familie zu zeugen. Dazu meinte dann die Aktivistin Tugce. "Ich als ledige, kinderlose Frau, die auch keine Kinder haben möchte, ich fühle mich unter Druck gesetzt. Und das ist auch eine Form der Gewalt." Aber für diese Äußerung muss er sich ja dann auch entschuldigt haben. Anders kann ich es mir nämlich nicht erklären.

Oder der Herr Duda in Polen, hat der das letztendlich bereut, dass er die Frauen in seinem Land so was von entmündigt hat? Weil, nach meinem Kenntnisstand (aber, wie gesagt, wer sich ständig bei VOLLMAR & SÖHNE am Schaufenster die Nase platt drückt nach all den Schätzen, die da präsentiert werden) ist das verschärfte Abtreibungsgesetz doch in Kraft getreten, oder? Oder haben ihn, wie den Herrn Erdogan, die Proteste der Frauen so was von gerührt, dass er da auch eine Kehrtwende vollzogen hat. Weil, ich habe sonst keine Erklärung dafür.

Nur der Orban, der hat offensichtlich sein Ding durchgezogen - als einziger. Weil, anders kann ich mir das nicht erklären, dass nur anlässlich des Fußballspiels Deutschland gegen Ungarn diese Debatte aufkam. Da ging es ja darum, ob das Münchner Stadion beim Gruppenspiel der deutschen Mannschaft gegen Ungarn in Regenbogenfarben leuchten durfte. Und nach dem UEFA-Verbot für eine Beleuchtung der Münchner Arena in Regenbogenfarben haben dann andere deutsche Stadionbetreiber ein deutliches Zeichen für Toleranz und Gleichstellung gesetzt. Auch das Berliner Olympiastadion beteiligte sich an der Aktion. „Wenn es um Toleranz und Menschrechte geht, sind wir dabei“, twitterten die Betreiber.

Wie gesagt, wer nur im Werbeblättchen ihres Lieblingsdiscounters und der COSMOPOLITAN blättert, hat von Politik und Weltgeschehen keine Ahnung! Und, wie Dieter Nuhr sagt: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten." Es ging aber doch offensichtlich um ein Zeichen der Toleranz und Gleichstellung. Und da ist doch wohl auch die Gleichstellung der heterosexuellen Frau gemeint. In Polen und der Türkei werden die Rechte der Frauen mit Füßen getreten. Warum gab es da solch eine Debatte nicht? Könnte es womöglich sein, dass wir mal so ungemein mutig sein konnten und wollten, weil in Ungarn kein großes Geld oder Ähnliches dranhängt?

Apropos großes Geld und mit Füßen treten, den Fußball. Wenn ich noch ein ganz klein wenig weiter nach Osten schaue, in den mittleren Osten. Das ist ja wirklich dumm gelaufen, dass da keiner mal, bevor Katar als Austragungsort für die Fußballweltmeisterschaft ausgewählt wurde, dass da keiner mal geschaut hat, wie es denn um die Menschenrechte dort bestellt ist. Bestimmt hatte das nichts mit Geld zu tun. Nein, ich denke, die Männer von der FIFA haben einfach kein Internet zuhause. Sonst hätten die ja mal googeln können unter "Katar Menschenrechte". Ich fand: Die Frauenrechte in dem Golfstaat Katar sind laut einem neuen Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) extrem eingeschränkt. Nach katarischem Gesetz braucht eine Frau unabhängig von ihrem Alter etwa die Erlaubnis eines männlichen Vormunds, um zu heiraten. In der Ehe kann sie als "ungehorsam" eingestuft werden, wenn sie ohne die Erlaubnis ihres Mannes, arbeitet, verreist, das Haus verlässt oder ihm ohne "triftigen Grund" Sex verweigert. Männer können bis zu vier Frauen gleichzeitig heiraten und benötigen dafür keine Erlaubnis. Frauen müssten sich durch "vom Staat durchgesetzte Regeln männlicher Vormundschaft bewegen, die ihre Chancen auf ein volles, produktives und unabhängiges Leben begrenzen", sagte HRW-Expertin Rothna Begum.

Schon blöde, wenn man keinen Zugang zum Internet hat. Tagesschau gucken die Fußballverantwortlichen aber wohl auch nicht. Weil, da habe ich auch schon das ein oder andere Mal von menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen in Katar gehört. Aber da habe ich offensichtlich wieder was falsch verstanden.

Autor:

Adelheid Bennemann aus Bonn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen