Jazzprix-Combo von Rolf von Ameln mit Heike Kraske, Gesang
Unterhaltsames Weihnachts-Jazz-Konzert im Rheinforum

Eine unterhaltsame "Jazzy Little Christmas" im Kleinen Theater im Rheinforum.
  • Eine unterhaltsame "Jazzy Little Christmas" im Kleinen Theater im Rheinforum.
  • Foto: Anita Brandtstäter
  • hochgeladen von Anita Brandtstäter

Wesseling. Unter dem Titel "We Wish You A Jazzy Little Christmas" bot die Jaxxprix-Combo von Rolf von Ameln mit Heike Kraske als Sängerin ein unterhaltsames Weihnachts-Jazz-Konzert im Kleinen Theater des Rheinforums. Es gab Bekanntes und weniger Bekanntes - mal swingend, mal lateinamerikanisch, mal melancholisch.

Rolf von Ameln ist in Wesseling wohlbekannt - als ehemaliger Pianist der HCC Big Band. Seine Arrangements bringen die Stärken der gut besetzten Combo zur Geltung. Da erklingt zu Beginn gleich Händel im Big Band-Stil. Und die zweite Programmhälfte wird eröffnet mit "The White World Of Winter" als Instrumental - vielen ist die Version von Bing Crosby im Ohr.

Neben Rolf von Ameln musizieren in der Combo Stephan Aschenbrenner, Saxophon; Guido Schwab, Bass, und Volker Venohr, Drums. Für den Bandleader aus Euskirchen ist "Jazz ein Lebensgefühl", schon während seines Kirchenmusikstudiums entdeckte er die Liebe zum Jazz und studierte später bei Kurt Edelhagen in Köln Jazzpiano. Stephan Aschenbrenner aus Wien, jetzt aus Wiehl, ist als Saxophonist weit über unsere Region hinaus bekannt. Neben seinen zahlreichen Auftritten unterrichtet er schon seit vielen Jahren an der Musikschule Gummersbach. Guido Schwab studierte Kontrabass an der Universität Koblenz und erhielt parallel Jazzunterricht von renommierten Dozenten. Es gibt kaum eine Besetzung, in der er noch nicht spielte: von Solo über Big-Band bis zum Sinfonieorchester. Volker Venohr aus Erftstadt studierte unter anderem in Maastricht und Köln Drums und ergänzte seine Fertigkeiten durch Privatunterricht bei renommierten Schlagzeugern. In verschiedenen Besetzungen ist er aktiv wie z.B. in der ERFT-STAR-BigBand. Außerdem organisiert er das Lechenicher Jazzfest.

Komplettiert wird das Quintett durch Heike Kraske. Musik spielte im Leben der Rösrather Jazzsängerin schon immer eine große Rolle. Noch vor der Grund­schule spielte sie Blockflöte, später folgten Gitarre und Klavier. "So paradox es klingt, die größte Herausforderung ist es, das für den Jazz so typische Improvisieren zu lernen", erklärt die Sängerin. Sie hat bei Susanne Schneider an der Kölner Musikhochschule Gesang Jazz & Pop studiert.

Heike Kraske interpretierte mitreißend die Klassiker "Winter Wonderland" und "Have Yourself A Merry Little Christmas". "Christmas Time Is Here" aus der Charlie Brown Christmas mit Snoopy von Charles M. Schulz, dem Schöpfer der Peanuts, endete mit "Kling Glöckchen klingelingeling", "Very White Christmas" mit "Alle Jahre wieder". Rolf von Ameln brillierte auch gesanglich in "Santa Claus Is Coming To Town" a la Götz Alsmann. Heike Kraske demonstrierte auf einer "restaurierten brasilianischen" Blockflöte ihre instrumentalen Fähigkeiten bei "Mister Santa", und im Arrangement verlegte Rolf von Ameln den Hit "Mister Sandman" von The Chordettes an die Copacabana nach Brasilien. Vor der Pause gab es noch ein intimes Duo mit dem von Heike Kraske geschriebenen Song "Für Dich", einfühlsam begleitet von Rolf von Ameln.

In der zweiten Programmhälfte interpretierte Heike Kraske Klassiker wie "Let It Snow", einst von Dean Martin gesungen, und das unter die Haut gehende "No More Blue Christmas" der großartigen Natalie Cole. Es gab aber auch jazzige Arrangements von klassischen deutschen Weihnachtsliedern wie "Stille Nacht", endend auf "Fröhliche Weihnacht", und "O Tannenbaum". Das Chorwerk "Angels Carol" von John Rutter hatte Rolf von Ameln als Duett mit Heike Kraske und als Bossa Nova arrangiert - mit sieben Seiten Piano-Noten, in denen die wesentlichen Stimmen des Chorsatzes ergänzt wurden.

Nach dem spanischen Weihnachtslied im Latin Rhythmus "Feliz Navidad" musste selbstverständlich eine Zugabe sein! Und auf "Rudolph, The Red-Nosed Reindeer", einem Bestseller aus dem Jahre 1949, mit passendem Kopfschmuck einiger Akteure folgte dann noch "The Christmas Song", der mit "Merry Christmas to you!" endet und in die guten Wünsche von Heike Kraske an das begeisterte Publikum für eine frohe Weihnachtszeit überging.

Autor:

Anita Brandtstäter aus Köln

Webseite von Anita Brandtstäter
Anita Brandtstäter auf Facebook
Anita Brandtstäter auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen